Wahlnachlese und Dankeschön

18.09.2021


 Liebe Unabhängige,

die Kommunalwahlen 12.09.2021 sind zum größten Teil abgeschlossen. Die vorläufigen Wahlergebnisse sind zumindest teilweise von den Wahlausschüssen bestätigt und veröffentlicht. Für unseren Zuständigkeitsbereich können wir uns erneut über 2 Kreistagsmandate durch Claus Clavey und Torsten Hofer sowie 1 Gemeinderatsmandat in Aerzen durch Erich Wittrock sowie 2 Stadtratsmandate in Hessisch Oldendorf durch Claus Clavey und Hans Joachim Grote freuen. In Hameln hat Hermann Campe 1 Stadtratsmandat gewonnen und sein Mandat im Ortsrat von Afferde bestätigt. Allen Mandatsträgern danken wir für ihr Engagement und wünschen ihnen viel Glück und Erfolg, wenn sie ab dem 01.November  ihre Aufgaben wahrnehmen.

Allen anderen Kandidaten und Mitstreitern danken wir von ganzem Herzen. Ihr habt mit euren Stimmen und Leistungen zum Erfolg beigetragen. Kein Mandat wäre im Alleingang errungen worden. Es war eine Gemeinschaftsleistung, zu der Alle beigetragen haben. Anerkennung und Glückwunsch auch für die Mandatsträger unserer beteiligten Wählergemeinschaften, die in die Stadt-/Gemeinde- und Ortsräte einziehen werden.

Nun wollen wir nach vorne blicken und sehen, dass wir aus und mit den Mandaten für uns DIE UNABHÄNGIGEN das maximal mögliche herausholen. Dies kann in Koalition mit anderen - Fraktionen oder Einzelpersonen - oder aber auch ohne eine feste Bindung geschehen. Die nächsten Wochen werden dies zeigen.

Dies war der Dank an euch. Wir alle danken aber auch unseren Wähler! – Dank dafür, dass sie uns erneut ihr Vertrauen geschenkt haben. Das ist in den schwierigen Zeiten nicht selbstverständlich und gebührt unseren Respekt.

Mehr noch als dies in den letzten 5 Jahren geschehen ist, wollen wir noch enger zusammenrücken, unsere Mandatsträger unterstützen und uns auch in die aktuelle Politik vor Ort einbringen. Nach unserem Leitsatz: Wir kümmern uns! Wir werden unseren Wählern und auch denen, die uns noch nicht oder nicht mehr gewählt haben, unsere ganze Aufmerksamkeit schenken.

Mit herzlichen Grüßen

H. Schmidtchen


 Licht und Schatten

13.09.2021


 Kreistagswahl ErgebnisErgebnis Kreiswahlen  Grafiken LK HM-PY

In den frühen Morgenstunden waren die letzten Wahlbezirke ausgezählt und das oben dargestellte Wahlergebnis der Kreiswahl stand fest. Durch Veränderungen bei den Wählergemeinschaften, die sich unserer gemeinsamen Liste angeschlossen hatten, war dieses Wahlergebnis der DU zunächst nicht klar zu prognostizieren. Stärkere Verluste im Wahlbereich I BadPyrmont ließen zunächst ein Abrutschen der Gesamtstimmenzahl befürchten. Selbst der zweite Sitz schien kurzfristig in Gefahr. Durch gute Erfolge in Hessisch Oldendorf und erneut insbesondere in Salzhemmendorf konnten die Verluste in Bad Pyrmont aber schnell mehr als ausgeglichen werden.Mit 7141 Stimmen insgesamt, konnte das Wahlergebnis von 2016 um rund 1000 Stimmen übertroffen werden. Die Linke wurde damit deutlich auf den 7ten Platz verwiesen. Um die AfD ebenfalls zu verdrängen wären allerding weitere 1500 Stimmen notwendig gewesen. Die gab es diesmal noch nicht.

Bei jeweils 16 Sitzen für CDU und SPD ergeben sich interessante Koalitionsmöglichkeiten, die aber in den nächsten Tagen und Wochen noch sorgfältig ausgelotet werden müssen. Eine Einstimmenmehrheit Rot-Grün-Rot und Landrat dürfte sicherlich für die nächsten 5 Jahre bestimmt nicht die optimale Lösung sein. Welche aber dann? Nicht schon wieder turbulente Jahre. Unseren beiden Kreistagsabgeordneten:Claus Clavey, WB VII und Torsten Hofer, WB III wünschen wir einen guten Start, eine glückliche Hand und viel Erfolg.

H. Schmidtchen


Turbulente Jahre im Kreistag

10.09.2021/Dewezet vom 09.09.2021


Ein interessanter, allerdings etwas schwer zu lesender Artikel in der Dewezet vom 09.09.2021.

Es waren ja den Parteien/Wählergemeinschaften klare Fragen gestellt worden, zu denen sie kurz und knapp ihre Antworten geben sollten. Der Redakteur hat sich aber die Freiheit genommen, daraus eine Story zu schreiben: Die turbulenten Jahre im Kreistag. Hinzufügen möchte man noch: unter dem Landrat Tjark Bartels. Danach beschränkten sich die Turbulenzen ja nahezu auschließlich auf die Wahl von Landrat Adomat selbst, um dann allerdings mit dem Antrag von Landrat a.D. Bartels auf Anerkennung seiner Krankheit als Dienstunfall noch einmal in alter Manier Fahrt aufzunehmen.

Rückblickend bleibt festzustellen, dass die sogenannte Mehrheitsgruppe aus SPD, Grünen, Linken und dem einzigen Mandatsträger der UFB im Kreistag, Helmuth Mönkeberg,nach dessen Tod, Sabine Sturm gemeinsam mit dem Landrat Tjark Bartels erheblichen Anteil an diesen, nicht immer positiven Turbulenzen hatten. Aus meiner Sicht wurden über Jahre die Rollen zwischen Landrat und Kreistag durch den Landrat vertauscht. Er machte Politik auf allen Gebieten und die Mehrheitsgruppe hatte das zumeist lediglich abzunicken. Die zahlreichen Beispiele sind dafür im Artikel der Dewezet zumindest in Auszügen benannt. Dabei musste die eigentliche Aufgabe eines Landrats, die Kreisverwaltung zum Wohle unseres Landkreies tatkräftig sowie mit Sachverstand und Augenmaß zu leiten, zu kurz kommen. Hier hätte er sich an seinem Vorgänger ein Beispiel nehmen können und sollen. Bleibt jetzt zu hoffen, dass die Mehrheiten im neuen Kreistag so verteilt sind, dass nicht länger dem Landrat die Rolle zufällt, Zünglein an der Waage zu sein.

Lesen sie hier den Dewezet Artikel.

H. Schmidtchen


Endspurt in Hessisch Oldendorf

10.09.2021


 P1060976

Der Wettergott hatte noch einmal ein Einsehen und den Schauer zeitgenau kurz vor 08.00 Uhr abgestellt. Claus Clavey, Hans-Jörg Böhne, Brian Boyer und Hermann Schmidtchen, extra aus Hameln angereist, stehen für Wahlinformationen bereit. Der letzte Markttag vor der Wahl sollte in Hessisch Oldendorf noch einmal genutzt werden, um Wählerinnen und Wähler zu überzeugen, die drei Kreuze am Sonntag bei den Unabhängigen zu setzen. Im Gespräch stellte sich auch heraus, dass Briefwahlunterlagen teilweise den Wähler nicht erreicht haben. Hier noch einmal der Hinweis: Wer die Briefwahl beantragt, den Wahlschein aber noch nicht erhalten hat, kann selbst am Wahltag noch bis 12.00 Uhr im Wahlbüro Ersatzunterlagen beantragen (Versicherung an Eides statt erforderlich) und dann gleich im Wahlbüro vor Ort wählen.

H. Schmidtchen

 


Claus Clavey - Der neue Unabhängige in Hessisch Oldendorf

 

06.09.2021


 Claus 1

Anzeige veröffentlicht in der Dewezet vom 04.09.2021

Claus ist erst im Juni aus der SPD ausgetreten, hat eine neue Wählergemeinschaft in Hessisch Oldendorf - proBürger Freie Wählergemeinschaft Hessisch Oldendorf - gegründet und ist unserem Bündnis für die Kreiswahl und die Stadtratswahl Hessisch Oldendorf beigetreten. Claus ist derzeit noch im Kreistag, im Stadtrat Hessisch Oldendorf und im Ortsrat Hessisch Oldendorf Kernstadt vertreten. Er ist ein erfahrener und erfolgreicher Politiker. Wir hoffen, dass er auch bei den Wahlen am 12.09.2021 mit seinen Mitstreitern Ingrid Krüger, Hans-Jörg Böhne und Hans Joachim Grote in Hessisch Oldendorf viele Stimmen für uns DIE UNABHÄNGIGEN bei den Kreiswahlen holen wird. Für die Stadtratswahl und die Ortsratswahl wünschen wir den Listen Die Unabhängigen ebenso viel Erfolg.

H. Schmidtchen


Heute - Wahlinformation in Bad Münder mit Verstärkung aus Hameln

03.09.2021


 BMue 03092021 

Naja, eigentlich war es nur ein Besuch aus Hameln bei unseren Freunden in Bad Münder. Aber so mitten in der Innenstadt kommt man einfach ins Gespräch, und das wollen wir ja. Die Erlaubnis zum Betrieb dieses Wahlinformationsstands durch die Stadt Bad Münder macht es möglich. Weiterhin viel Erfolg.

Der Verfasser hat übrigens auch das Foto gemacht und ist daher auf dem Foto selbst nicht mit abgebildet.

H. Schmidtchen


 DU - Wir bedanken uns für die schnelle Erlaubniserteilung

01.09.2021


 

 Wahlinfostand

Wenn es was geklappt hat, muss man auch einmal Danke sagen. Danke Herr Pischl und Herr Matthies für die gute Kooperation in hektischen Zeiten.

Nicole und Hannes, weiterhin viel Erfolg bei der Wähler/inneninformation.

H. Schmidtchen

 


 

Das muss nicht sein!

31.08.2021


 Nicole Langestr

 

 


 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Schmidtchen,

 

ich muss heute noch einmal auf die Ihnen am 09.07.2021 erteilte Sondernutzungserlaubnis für die Wahlplakatierung zurückkommen. Von der Sondernutzungserlaubnis ausdrücklich ausgenommen ist auch der Innenstadtbereich des Ortsteils Bad Münder (vgl. Dateianhang). Dort hat Frau Brüggemann vor ihrem Ladengeschäft im öffentlichen Verkehrsraum zumindest zeitweise einen Werbereiter mit ihrer Wahlwerbung aufgestellt. Dies hat nun zu einer Beschwerde einer mitbewerbenden Wählergemeinschaft geführt. Ich muss Sie daher als Antragsteller und Erlaubnisinhaber der Sondernutzungserlaubnis bitten, Frau Brüggemann zu bitten, diese Art von Wahlwerbung im öffentlichen Straßenraum der Lange Straße zu unterlassen. 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

 

 

Stadt Bad Münder am Deister

Fachdienst 0.03/Ordnungswesen Standesamt Feuerwehr

Steinhof 1

31848 Bad Münder

 


 

Ja, Ordnung muss sein. Ein Werbereiter mit Plakaten von Nicole Brüggemann auf der einen Seite und Hannes Weidner auf der anderen in der verbotenen Zone, das geht ja nun wirklich nicht. So zumindest die 1. Vorsitzende der mitbewerbenden Wählergemeinschaft „proBürger“ in einem Telefongespräch mit mir am 31.08.2021. Ein klärendes Gespräch unter zwei Damen am Aufstellort des Werbereiters, direkt vor dem Ladengeschäft von Nicole Brüggemann, wurde erst gar nicht gesucht, sondern gleich der Weg zum Ordnungsamt beschritten. Ich will hier den lateinischen Begriff für Anzeige nicht bemühen, aber fair war das seitens „proBürger“ nun auch nicht. Und es fällt schwer zu glauben, dass diese Anzeige nicht böse gemeint gewesen sein soll. Der Zweck heiligt die Mittel, dies scheint besonders im Wahlkampf und nicht nur in Bad Münder zu gelten. Hätte die Kontrahenten/innen mich gefragt, ich hätte wohl geraten, sich zu einigen. Man begegnet sich schließlich zumeist zweimal im Leben: Vor der Wahl im Wahlkampf und nach der Wahl bei Koalitionsverhandlungen. Auf der Ebene Bundestagswahl haben die Parteien das scheinbar begriffen.

Wir haben jetzt die Erlaubnis für einen Wahlinformationsstand, mit Werbereiter, Tisch und Stuhl an derselben Stelle beantragt. Wir hoffen, dass wir die Erlaubnis dafür noch vor der Wahl erhalten.

Hermann Schmidtchen


 Gemeinsam stark - Auch beim Plakatieren

29.08.2021


 DUFWE 1

Noch 14 Tage bis zur Wahl und eine konzertierte Plakatieraktion für die Kreiswahl im Wahlbereich II und die Wahl des gemeinderats Emmerthal. Da bietet es sich doch an, die wenigen noch verfügbaren Plakatierstellen gemeinsam zu nutzen. Gemacht - getan, dachte sich Ernst Nitschke und plakatierte - da wo es sich anbot sein Plakat der DU gemeinsam mit seinem Plakat der FWE. Das wirkt und spart Material. Beeindruckend auch die Höhe, in der die Plakate aufgehängt worden sind. Da haben es Zerstörer ausgesprochen schwer.

Schade eigentlich, dass nach der Wahl am 12.09.2021 bereits wieder an den Rückbau gedacht werden muss. Bis dahin werden sie die Wählerinnen und Wähler informieren.

Ihre drei Stimmen für die DU bei der Kreiswahl in Aerzen und Emmerthal und bei der Gemeindratswahl ihre drei Stimmen für die FWE.

Hermann Schmidtchen

 


 

Zerstörung von Plakaten - Kein Kavaliersdelikt

27.08.2021


Zu dieser treffenden Feststellung bin ich auch gekommen. Bereits am 18.08.2021 hatte ich dieses Thema unter der Überschrift Schwund - ist überall hier behandelt. Nun hat es auch Wilfried Binder und die SPD erwischt. Allerdings einige andere Kandidaten und Parteien auch. Mein Fazit: Wir werden die Menschen, die sich so verhalten - so wie sie nun einmal sind - vermutlich nicht ändern. Das ist auch eine Frage von Anstand und Erziehung.

Das Foto von Wilfried Binder will ich allerdings zum Anlass nehmen, um die in Hameln ausserordentlich strengen Plakatiervorschriften/-verbote zu betrachten. Kein Plakatieren an Bäumen! Das führt dazu, dass in diesem Jahr die SPD bodennah an handwerklich gut gemachten Hilfskonstruktionen an günstigen Orten stadtweit plakatiert hat. Vor 5 Jahren hatte ich diese Idee auch schon, wurde allerding durch eine Mitarbeiterin der Verwaltung, die gerade bei der Baumzählaktion im Einsatz war, höflich aber bestimmt gebeten, das doch zu unterlassen. Wenngleich ausserhalb des Bereichs der Kronen, könnten die in den Boden geschlagenen Befestigungspfählchen das weitläufige Wurzelwerk schädigen. Da ich damals aktuell keinen Leiter und auch kein Befestigungsmaterial für Laternenmastmontage dabei hatte, habe ich meine Plakate wieder eingeladen und mit nach hause genommen. So ändern sich die Zeiten.

Meine Bitte, das mit der Schädigung der Bäume ist doch "an den Haaren" herbeigezogen, zumindest wenn man bedenkt, dass dies allenfalls alle 4 Jahre der Fall wäre. Oder gäbe man hier gewerblichen Plakatierern Gelegenheit, ebenfalls die Möglichkeit des Plakatierens an Bäumen zu fordern?

Artikel der Dewezet vom 27.08.2021

Hermann Schmidtchen

 


 Ortsvorsteher Wangelist - Neuauflage 2021


26.08.2021


  Am Riepenbach 3

Am Riepenbach 3, Blick von der Strasse

Vor ziemlich genau fünf Jahren hatte ich in einem Brief an alle Wangelister Bürger meine Vorstellungen hinsichtlich der Aufgaben und Anforderungen an den zukünftigen Wangelister Ortsvorsteher formuliert. Rückblickend stelle ich heute fest, dass von diesen Vorstellungen nur wenig, eigentlich überhaupt nichts verwirklicht worden ist.

Lediglich beispielhaft weise ich auf den schon seit Jahren desolaten Zustand des halbfertigen „Rohbaus“ auf dem völlig verwilderten Grundstück Am Riepenbach 3, also in unserer Nachbarschaft hin. Der verlotterte Anblick ist für unser Wangelist eine Schande , schlimmer noch aber für die unmittelbaren Nachbarn, eine Zumutung. Vor 2016 hätte sich vermutlich der Vorsitzende der Siedlergemeinschaft um Abhilfe bei den zuständigen Stellen der Verwaltung ggf. auch bei den Banken bemüht. Ab 2016 war m.E. für derartige Missstände der Ortsvorsteher zuständig. Er hat für Abhilfe, zumindest aber für den Anschub dafür zu sorgen. Gefahrenstellen gibt es auf dieser nicht abgesicherten Baustelle übrigens reichlich, die eine Zuständigkeit des Bauaufsichtsamts des Landkreises oder auch des Ordnungsamts der Stadt Hameln begründen.

Am 12.September haben Sie, liebe Wählerinnen und Wähler zumindest mittelbar die Möglichkeit, auch das Amt des Ortsvorstehers Wangelist neu zu besetzen. Ich war und bin unverändert in der Lage und bereit, dieses Amt anzunehmen und mich zu kümmern.

Hermann Schmidtchen


Ein herzliches Dankeschön

22.08.2021


Die Arbeiten an Plakaten und Flyern für die Wahl am 12.09.2021 sind abgeschlossen. Die Plakate sind aufgestellt, die Mehrzahl der Flyer ist an die Wählerinnen und Wähler im gesamten Kreisgebiet verteilt. Unser herzliches Dankeschön an dieser Stelle gilt dem - Das Werbehaus KG, 31840 Hessisch Oldendorf, Brandenburger Str. 5  mit Antje Lehnhardt für die kreative, fachlich kompetente und flexible Unterstützung beim Entwurf der sehr spezifischen, auf die Kandidatinnen/en und die unterschiedlichen Wahlvorschläge optimierten Plakate und Flyer sowie bei der Herstellungs- und Beschaffungslogistik. Eine gute Adresse, die wir gerne weiterempfehlen: www.das-werbehaus.de

Beispiel Plakat Nicole Manßen

Plakat Nicole

Beispiel Flyer Patrick Schütte

WB 3 Schuette

Beispiel Nicole Brüggemenn

WB 8 Nicole

 H. Schmidtchen


Schwund - ist überall

18.08.2021


Schwund:Nach Duden handelt es sich dabei um das [allmähliche] Schwinden, ein Sichverringern der Menge einer Ware durch natürliche Einflüsse...
Nehmen wir diese Definition einmal her, um das Sichverringern der Anzahl der zum Zwecke der Wahlwerbung ausgehängten/aufgestellten Plakate einmal näher zu untersuchen. Stellen wir die natürlichen Einflüsse in den Vordergrund, so ist der Schwund in diesem Zusammenhang sicherlich durch Wind und Regen begründet, gut nachvollziehbar. Davon hatten wir hier in Hameln in den letzten Wochen reichlich und heftig. Handwerkliche Fehler beim Ausbringen der Plakate können den Schwund in diesem Fall vergrößern. Vandalismus und Diebstahl passen nicht so recht in dieses Bild der natürlichen Einflüsse. Im ersten Fall bleiben in Regel die Plakattrümmer am Tatort zurück. Der Straftatbestand der Sachbeschädigung ist leicht nachweisbar, der oder die Täter/innen meist unbekannt. Eine Anzeige unterbleibt daher zumeist. Der Diebstahl ist subtiler und wird häufig erst später bemerkt, bei den großen Parteien, die eine sehr große Anzahl Plakate ausbringen manchmal überhaupt nicht. Bei den kleineren Parteien und Wählergruppen hingegen zählt jedes Plakat. Wenn am Tatort nur noch die Kabelbinder auffindbar sind, deutet dies auf Diebstahl hin. Täter/in ebenfalls zumeist unbekannt. Ärgern hilft nicht, ist aber dennoch die übliche Folgeerscheinung. Was treibt die Täter/innen in den beiden letztgenannten Fällen an. Egoismus, Hass auf den politischen Gegner oder etwa schlicht eine besondere Form des Schwunds: Gehirnschwund? Die Definition für diese besondere Form des Schwunds kann ebenfalls im Duden nachgelesen werden. Was ist zu tun? Sorgfältige Auswahl der Aufstellorte für die Plakate. Einplanen von Schwundausgleich beim Festlegen der Anzahl der Plakate. Davon haben offensichtlich die Parteien hier in Hameln kräftig Gebrauch gemacht. Reserven als Schwundausgleich halten. Reserven in der Garage haben allerdings zunächst keinerlei Werbewirkung. Oder aber - mit dem Schwund leben, denn Schwund ist überall.

H. Schmidtchen


Kommunalwahl am 12.09.2021 - Stimmabgabe

13.08.2021


Am 12.09.2021 werden im Landkreis Hameln – Pyrmont der Kreistag, Oberbürgermeister, Stadt- / Gemeinderäte und Ortsräte gewählt. Für den 26.09.2021 sind Bundestagswahlen und ggf. Stichwahlen für die Oberbürgermeister-/ Bürgermeisterwahlen auf der Tagesordnung. Die Briefwahl ist bereits in Kürze möglich.

Mir fiel kürzlich ein Wahlplakat eines Bürgermeisterkandidaten auf, das gut sichtbar drei Kreuze zeigte. Stopp – drei Kreuze am Wahltag auf dem Stimmzettel  machen diesen ggf. ungültig. Das kann der Kandidat nun mit einiger Sicherheit nicht gewollt haben. Grund, über Stimmen und Kreuz noch einmal nachzudenken.

Auf der Grundlage des Niedersächsischen Kommunalwahlgesetzes noch einmal Schritt für Schritt erklärt:

A. Stadtrats-/Gemeinderats-/Ortsratswahlen

§ 30
Stimmabgabe

(1) Die wahlberechtigte Person gibt ihre Stimmen in der Weise ab, dass sie durch ein auf den Stimmzettel gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich macht, wem die Stimmen gelten sollen.

(2) Die wahlberechtigte Person kann bis zu drei Stimmen vergeben. Sie kann die Stimmen verteilen auf

1.eine Liste oder verschiedene Listen,

2.eine Bewerberin oder einen Bewerber in einer Liste oder auf einen Einzelwahlvorschlag,

3.Bewerberinnen und Bewerber derselben Liste oder verschiedener Listen,

4.Bewerberinnen und Bewerber derselben Liste oder verschiedener Listen und Einzelwahlvorschläge,

5.Listen, Bewerberinnen und Bewerber dieser oder anderer Listen und Einzelwahlvorschläge.

An die Reihenfolge der Bewerberinnen und der Bewerber innerhalb einer Liste ist sie nicht gebunden.

Das ist nicht ganz einfach. Wichtig aber ist: Grundsätzlich gilt: Nicht mehr als drei Kreuze, sonst ist der Stimmzettel ungültig! Für die Wahlleitung ist allerdings noch der § 30a zu beachten:

§ 30 a
Gültigkeit der Stimmen

(1) Enthält ein Stimmzettel weniger als drei Stimmen, so berührt dies nicht die Gültigkeit der abgegebenen Stimmen. Enthält ein Stimmzettel mehr als drei Stimmen, so sind alle diese Stimmen ungültig. 3Werden jedoch bis zu drei Stimmen für eine Bewerberin oder einen Bewerber oder mehrere Bewerberinnen oder Bewerber derselben Liste und weitere Stimmen für diese Liste abgegeben, so sind nur diejenigen für die Liste abgegebenen Stimmen ungültig, durch die die Gesamtzahl von drei Stimmen überschritten wird.

(2) Eine Stimmabgabe ist ungültig, wenn sie einen eindeutigen Wählerwillen nicht erkennen lässt oder mit einem sonstigen wesentlichen Mangel behaftet ist. Bei der Briefwahl ist sie außerdem ungültig, wenn wesentliche Verfahrensvorschriften für die Briefwahl nicht eingehalten worden sind.

(3) Die Stimmabgabe einer wahlberechtigten Person, die an der Briefwahl teilgenommen hat, wird nicht dadurch ungültig, dass sie vor dem Wahltag stirbt, ihr Wahlrecht verliert oder aus dem Wahlgebiet verzieht.

B. Oberbürgermeister-/Bürgermeisterwahlen

Sofern die Wahl einer Bürgermeisterin oder eines Bürgermeisters oder einer Landrätin oder eines Landrats in einem Wahlgebiet erfolgt, wird sie nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl durchgeführt. Für jede dieser Direktwahlen haben die Wählerinnen und Wähler nur eine Stimme, die sie einer Bewerberin oder einem Bewerber durch Ankreuzen auf dem Stimmzettel geben können.

C. Bundestagswahlen

Für die Wahlen zum Detschen Bundestag am 26.09.2021 kommt das Personalisierte Verhältniswahlrecht zur Anwendung. Jeder Wahlberechtigte hat hier zwei Stimmen. Mit der ersten Stimme wählt sie den Bewerber des Wahlkreises und mit der zweiten Stimme die  Partei jeweils seiner Wahl. Die Zweitstimme entscheidet über die Zusammensetzung des Bundestages. Sie ist daher eindeutig wichtiger als die Erststimme.

H. Schmidtchen


Die Plakate stehen - oder hängen!

03.08.2021 


 Hermann WSFoto: J. Siepmann

Früher war das klar, da standen die Plakate. Mit den heutigen "Leichtgewichten" geht es auch anders.

Am 21.Juli gestartet und am 03.August beendet, die Plakatierkampagne 2021 der DU. Am 21. Juli waren die besten Plätze bereits an die Prominenz für den Bundestag vergeben. Aber im Untergeschoss lebt es sich für die nächsten Wochen ebenso gut - dachten wir. Wenn da nicht der dauernde Druck von oben wäre und manchmal die Kabelbinder die DIN A 0 - Riesen nicht mehr halten und das Obergeschoss den Kandidaten im Erdgeschoss unter sich begräbt. Da hilft nur, regelmäßig nach dem Rechten schauen - Plakatpflege genannt. Das gilt auch für die Parteien.

H. Schmidtchen 


 DIE UNABHÄNGIGEN - Wahlvorschläge angenommen

02.08.2021 


Bereits am 28.07.2021 tagten die Wahlausschüsse des Landkreis Hameln-Pyrmont, der Wahlausschuss der Stadt Hessisch Oldendorf und der Wahlausschuss in Aerzen. Nach nur 10 Minuten nahm der Kreiswahlausschuss die 8 Wahlvorschläge der DIE UNABHÄNGIGEN ohne Beanstandungen an. Unser Dank gilt der Wahlleitung, die das durch sehr gute Vorbereitung und Unterstützung möglich gemacht hat. Auch unser Wahlvorschlag für den Stadtrat Hessisch Oldendorf und den Ortsrat Hessisch Oldendorf ging ohne Beanstandungen im Eiltempo durch das Verfahren. Etwas mehr Zeit nahm sich der Wahlausschuss in Bad Münder, aber auch hier gab es für uns keine Beanstandungen.

Am 29.07.2021 tagte der Wahlausschuss in Aerzen. Auch bei sorgfältiger Prüfung geht unser Wahlvorschlag wie eingereicht nun am 12.09.2021 ins Rennen.

Der für uns letzte Wahlausschuss tagte am 02.08.2021 im Forum des Schiller Gymnasiums in Hameln. Für uns ging es um die 6 Wahlvorschläge für den Stadtrat Hameln und den Wahlvorschlag für den Ortsrat Afferde. Auch hier war nach nur 17 Minuten alles gelaufen. Vorbehaltlich weiterer Überprüfungen kann nun die Wahl am 12.09.2021 starten.

Wir hoffen, dass viele Wählerinnen und Wähler ihr demokratrisch garantiertes Recht in Form der Briefwahl oder direkt an der Wahlurne wahrnehmen werden.

H. Schmidtchen 

 


 Kreiswahl - DIE UNABHÄNGIGEN erneut als Team

16.07.2021    


 

WB 1 FalkenhainWB1 innen

 

 

 

 

 

WB 2 Ernst aWB 2 Ernst innenWB 2 ErichWB 2 Erich innen

WB 3 Hofer a WB 3 hampeWB 3 SchuetteWB 3 innen
 
 WB 5 CampeWB 6 IngridWB 6 WehrmannWB 4 ego
WB 4 innen

 

 

 

 

 

WB 7 ClaveyWB 7 KruegerWB 7 BoehneWB 7 Grote

WB 7 innen
 
 

 

 

 

 

WB 8 Nicole

 WB 8 innen

WB 8 Hannes

 

   

 

 

 

 


Für den Ortsrat in Afferde kandidiert erneut Hermann Campe

16.07.2021  


   Ortsrat CampeOR Afferde Vitae

Hermann Campe ist für DIE UNABHÄNGIGEN 2016 in den Ortsrat Afferde gewählt worden. Nun wurde er erneut zur Wahl für dieses Gremium aufgestellt. Wir wünschen ihm bei der Wahl am 12.09.2021 viel Erfolg, damit er seine Arbeit für Afferde erfolgreich fortsetzen kann. 

H.Schmidtchen 


 Am 12.September 2021 wird gewählt.

06.07.2021 

Kandidaten 2021

Das Team der DIE UNABHÄNGIGEN für die Wahl zum Hamelner Stadtrat wurde am 29.05.2021 aufgestellt und der Wahlvorschlag dem Wahleiter vorgelegt. Alle Kandidatinnen und Kandidaten hatten sich bereits 2016 zur Wahl gestellt und wollen es in einem neuen Anlauf schaffen einen Sitz im Stadtrat zu gewinnen bzw. erneut zu gewinnen. Wir sind bürgernah, haben die besseren Argumente und kümmern uns!

H. Schmidtchen